Menü

Ein Projekt der Deutschkurse der EF und Q1 von Frau Wolter

Am Abend des 29. Juni 2016 machten sich die beiden Deutsch-Kurse von Frau Wolter aus der EF und Q1 auf zum Staatenhaus in Köln-Deutz, in jenem die Kölner Oper derzeit gastiert und ihre Aufführungen spielt.

Wir, die Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse von Frau Wolter, schauten uns gemeinsam die Oper „Fidelio“ an, deren musikalische Begleitung von Ludwig v. Beethoven komponiert wurde. Alexander Rumpf übernahm die musikalische Leitung. Das Libretto von Joseph Sonnleithner und Friedrich Treitschke, nach Jean Nicolas Bouilly, hatte eine einzigartige Wirkung auf uns Zuschauer. Die Uraufführung fand 1805 im Theater in Wien statt. Diese Inszenierung spielt zur Zeit der Französischen Revolution und handelt von der Befreiung des politischen Häftlings Florestan durch seine Frau Leonore, diese sich als Mann verkleidet, um das Vertrauen des Kerkermeisters Rocco zu erlangen. So gelingt es ihr, als Fidelio Zugang zum Kerker zu erhalten, so dass sie ihren Gatten der angekündigten Tötung entziehen kann. Die beiden schaffen es, den Gouverneur zu besiegen und der gerade angekommene Minister erkennt in Florestan einen alten Freund. Daraufhin lässt er den gesamten Kerker öffnen, so dass alle Gefangenen in die Freiheit entlassen werden. Wieder am Tageslicht feiert eine Menschenmenge das wieder vereinte Paar, womit die Oper „Fidelio“ endet. Nach der Vorstellung waren alle Schülerinnen und Schüler von der Musik, der Schauspielleistung und dem Gesang begeistert. Der Blick in eine alte Zeit, in der Freiheit ebenso kein alltäglicher Wert war, schärfte unseren Blick.

Die Opernreihe findet nach Bernsteins „Candide“ nun ihren Abschluss und wir freuen uns auf das kommende Schuljahr, in welchem das Projekt des Opern-ABO’s hoffentlich weiter Einklang im MEG finden wird. Unser besonderer Dank gilt Frau Wolter, die mit diesem Projekt den fächerübergreifenden Deutschunterricht greifbar machte und so auch unsere Kurse näher zusammenrücken ließ, auch stufenübergreifend. Herzlichen Dank!

Elisa Höber (EF) und Lena Kessel (Q1)

Go to top