Menü

Das Angebot vertieft den musisch-künstlerischen Bereich und stärkt das Profil unserer Schule.
Durch das Gleichgewicht von Geist, Körper und Gefühl leistet es einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung in einer entwicklungsbedingten schwierigen Lebensphase.
Neben der Kreativität werden Konzentrationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Sorgfalt und Verantwortungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler geschult. Nachhaltigkeit ergibt sich aus den Lerninhalten und sollte unser Schulleben bereichern. Die Arbeit in den einzelnen Gruppen kann und sollte ergebnisorientiert sein, über die Art der Präsentation entscheiden die Gruppen.

Überblick

Bläserklasse
Englisch-Theater
Theaterangebot
Darstellendes Spiel
Keramikkurs
Max' und meins (M & M's)
Einen Trickfilm drehen

 

Vokalensemble / Chor

Singen  

 

> Macht fit!!

> Stärkt die Persönlichkeit!

> Unterstützt die soziale Kompetenz!

> Macht gute Laune!

> Ist gesund!

> Ist schön! 

 

 

 

Die Stimme wird durch Stimmbildung systematisch geschult, jede Gruppe wird individuell und altersgemäß gefördert.

 

 

 

Bläserklasse

Schüler(innen) lernen ein Jahr lang ein Blasinstrument in zwei Ensemblestunden und einer Stunde Gruppenunterricht auf dem jeweiligen Instrument

Musikalische Ziele

Schülerinnen und Schüler erzielen schnelle Fortschritte auf dem Instrument, da sie an insgesamt drei Tagen in der Woche in der Schule üben
Durch das Ensemblespiel wird von Anfang an das gemeinsame Musizieren in den Vordergrund gestellt
Die Bläserklasse trägt zu einer Musikalisierung der S. bei.

Außermusikalische Ziele

Die Bläserklasse fördert
- das soziale Lernen
- Konzentration, Anstrengungsbereitschaft und Disziplin
- Die Bläserklasse ist eine emotionale Bereicherung

Organisatorisches

Die Bläserklasse am MEG wird möglich durch eine Kooperation mit der Kunst- und Musikschule Brühl. In der ersten Phase durchlaufen die S. einen Instrumentenzirkel. Anschließend stellen sie eine Wunschliste zusammen. Das Team der Instrumentallehrer berät sich und weist die Instrumente zu.
Die Bläserklasse hat seinen Preis: 30€ im Monat.
In diesem Kostenbeitrag sind enthalten die Miete für ein erstklassiges Schülerinstrument, die Versicherung des Instrumentes, evtl Reparaturen, die Noten sowie der Instrumentalunterricht.

Englisch-Theater

In diesem Kurs werden die SchülerInnen kleine englische Theaterstücke einüben sowie Kurzgeschichten in Theaterstücke umschreiben. Während der Arbeit soll die englische Sprache weitestgehend als Kommunikationsmittel benutzt werden, um den SchülerInnen auf kreative Weise die englische Sprache näher zu bringen.
Neben der Sprachförderung bietet das Theaterspielen eine gute Möglichkeit, Sozialkompetenz sowie Selbstbewusstsein und Ich-Stärke zu fördern.

Theaterangebot

„Mach nicht so ein Theater!“ – Im Alltag ist mit „Theater“ oft das Unechte, Falsche gemeint. Wir drehen die Aufforderung um: „Macht Theater!“ Denn Theater als der bewusste Einsatz des Körpers (und der Stimme) als Ausdrucksmittel führt uns eine unter der Oberfläche der Worte verborgene Welt menschlicher Beziehungen vor Augen. In Klasse 7 kann ein Theaterkurs bedeuten: Übungen zu Gängen, zum Umgang mit dem Requisit, Improvisationen mit (Nonsens-)Texten, Spiel mit einfachen Masken u.v.a.

Darstellendes Spiel

Wer Freude daran hat, mit viel Bewegung etwas darzustellen und dies mit künstlerischen Mitteln zu unterstützen – ist hier genau richtig!
Ihr könnt in diesem Profil euer schau-spielerisches, künstlerisches und tänzerisches Talent ausleben und erweitern.
Unsere `Werkzeuge´ werden eure Körper, eure Stimme, Rhythmen, Farben und Materialien sein.
Ziel ist es u. a., kleine Auftritte/Szenen/Bilder zu entwickeln, die auch in der Schul-gemeinschaft zu verschiedenen Anlässe gezeigt werden können.

Keramikkurs

Im Differenzierungskurs Keramik erhalten Schülerinnen und Schüler einzeln und oder in Kleingruppen die Möglichkeit, sich künstlerisch praktisch mit Skulpturen aus Ton auseinander zu setzen.

Hierbei wird vor allem das Vorstellungsvermögen im dreidimensionalen Raum und die Schärfung des künstlerischen Urteilsvermögens gefördert.
Im Einzelnen sollen folgende Kompetenzen erworben bzw. erweitert werden:


> Kenntnisse über die Zusammensetzung und Eigenschaften von Ton
> Kenntnisse und Anwendungsfertigkeiten von Aufbautechniken
> Kenntnisse über Härtungsmöglichkeiten von Ton
> Kenntnisse über Möglichkeiten und Gefahren der Farbgebung bei Ton (Glasierung)
> Fertigung und Umsetzung von dreidimensionalen Entwürfen
> Geschichtliche Kenntnisse über den Umfang und die Bedeutung der Keramikherstellung in unserer Region
> Fachkenntnisse über Künstler und deren Skulpturen (z.B. Max Ernst)

Max' und meins (M & M's)

Kunst betrachten, suchen, entdecken – Kunst machen, beschreiben und vorstellen!
Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit, im Max Ernst Museum, ihr ganz persönliches Lieblingswerk zu suchen. Sie sollen sich daraufhin sowohl künstlerisch-praktisch als auch wissenschaftlich mit diesem Lieblingswerk auseinandersetzen.
Ziel des Kurses ist es, dass die Kunst von Max Ernst und seinen Zeitgenossen noch besser verstanden und so das Urteilsvermögen über eigene und andere Kunst-werke gestärkt wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in Zusammenarbeit mit der Künstlerin und Museumspädagogin Mandana Mesgarzadeh individuelle Führungen durch das Max Ernst Museum einzustudieren. Drei bis vier Schüler könnten zusammen eine Führung (Ca. 20 bis 30 Minuten) vor öffentlichem Publikum durch das Museum gestalten.
Kurzgefasst sollen folgende Kompetenzen gefördert werden:

> Genaues Hinsehen und Beobachten
> Künstlerische Sach- und Fachkenntnisse (in Praxis und Theorie)
> Produktorientierte Förderung der Verbal- und Schriftsprache
> Schärfung des künstlerischen Urteilsvermögens
> Präsentationstechniken (Transfer zu Schulreferaten möglich)
> Persönlichkeitsbildung

Einen Trickfilm drehen

Einen Trickfilm drehen – das ist doch einfach! … oder doch nicht?

Der Trickfilm bietet die Chance, jede Art von Idee, und sei sie noch so phantastisch, in einen Film umzusetzen. Science-Fiction-Film, Western, witzige Filme, Krimi: alles ist möglich, alles ist machbar, auch ohne große Studio- oder Computertechnik. Was man dazu braucht?


1) Fantasie und Kreativität
Der eigentliche „Trick” beim Trickfilm: Der Regisseur bzw. der Animator muss ein Schauspieler sein, der nicht selbst agiert, sondern die Bewegungen und Ausdrücke auf seine gezeichneten oder gebastelten Figuren überträgt.

Wie soll das denn gehen?
Wir werden ….

- Bühnenbilder und Kulissen basteln
- Storyboards malen,
- Bildausschnitte und Kameraeinstellungen kennenlernen,
- einfache Videoschnittprogramme ausprobieren,
- verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, um einen Trickfilm herzustellen
Welche es da gibt?
Den Legetrick, den Sachtrick, den Knet- oder den Sandtrick, den Scherenschnitt, den Phasentrick, den Stopptrick …

2) Zeit!
Warum Zeit… das geht doch schnell, oder?
Ein Trickfilm sollte am Anfang möglichst nicht länger als drei oder vier Minuten. Denn immer daran denken: im Trickfilm muss man Filmbild für Filmbild einzeln herstellen, und bei drei Minuten Gesamtlänge kommt da einiges an Arbeit zusammen. Aber keine Angst, in drei Minuten kann man eine Menge erzählen.


3) Technik (aber nicht viel)
-
eine Kamera (Fotoapparat)

- einen PC mit „kleinen“ Programmen

(z.B. Windows MovieMaker, ggf. StreamCatcher, ggf. CoralDraw, ggf. MagicMusicMaker

Go to top