Menü

Mathematik und Sport –
Teilnahme am Köln-Bonner Mathematikturnier im Oktober 2013

Mathematik und Sport – dies war das Thema des diesjährigen Köln-Bonner Mathematikturniers, das nun schon zum 6. Mal zeitgleich mit dem Turnier an der Radboud Universität Nimwegen stattfand. Gemeinsam mit weiteren 430 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern von 86 Gymnasien und Gesamtschulen aus vier verschiedenen Bundesländern konnten auch wir feststellen, dass Mathematik als Mannschaftssport betrieben werden kann. Gerade dieser gemeinschaftliche Charakter hebt das Matheturnier von anderen Wettbewerben im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich ab. In einer Art Staffel wurden im Vormittagsbereich Aufgaben aus verschiedenen Bereichen gelöst. Für jede richtig gelöste Aufgabe gab es entsprechende Punkte. Um die Konkurrenz im Auge behalten zu können, wurden während des Wettkampfes die Punktestände aller Teams auf großen Tafeln angezeigt. Um eine Idee zu bekommen, um welche Aufgabentypen es sich handelt, haben wir Euch mal eine Aufgabe mitgebracht (die wir selbstverständlich richtig gelöst haben):
Wir teilen 2009 durch eine einstellige positive ganze Zahl n und erhalten als Rest 5. Welchen Rest erhalten wir, wenn wir 2013 durch n teilen?

Nach einem etwas chaotischen, aber dennoch leckeren Essen in der Mensa ging es in den Nachmittagswettbewerb. Die Themen waren Mathematik und Sport und dabei insbesondere die beiden Sportarten Fußball und Springreiten. Zum Beispiel ging es um Jürgen Klopp, Trainer des Fußballvereins Borussia Dortmund, der während einer Länderspielwoche nur 6 Fußballer bei seinem Training hat. Er möchte fünf Übungen trainieren lassen, die jeweils in Duos ausgeführt werden müssen. Dabei soll jeder Spieler mit jedem anderen Spieler genau eine Übung ausführen (jede Übung nur einmal). Dieses Problem kann mit Hilfe von Graphentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung beantwortet werden. Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Thema, das die meisten von Euch aus dem Unterricht kennen. Um uns in das Thema Graphentheorie einzuarbeiten, erhielten wir Vorbereitungsmaterial, das wir auch als Nachschlagewerk nutzen durften.
Vor der Siegerehrung hörten wir noch einen Vortrag von Dr. Axel Schüler vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig über die Bedeutung der Mathematik im Sport, z.B. beim Monitoring oder der Optimierung von Trainingsabläufen.
Nach der Siegerehrung machten wir uns auf den Rückweg nach Brühl. Wir erreichten zwar keinen der vorderen Plätze, aber sowohl in der Mathematik als auch im Sport gilt: Dabei sein ist alles!
Auch wenn unser Start in das Turnier etwas suboptimal verlief und unsere Gruppengröße auf die Hälfte zusammenschmolz, so können wir nur sagen, dass die Teilnahme wirklich großen Spaß gemacht hat und wir nur allen empfehlen können, dort teilzunehmen. Vielen Dank auch an den Förderverein, der uns durch die Übernahme der Fahrtkosten gesponsert hat.

 

 

 

Das Max-Ernst-Gymnasium gehört zu den 14 Gewinnern im bundesweiten Wettbewerb um die Junior-Ingenieur-Akademie - Deutsche Telekom Stiftung ermöglicht Anschubfinanzierung

Jetzt ist es offiziell: Das Max-Ernst-Gymnasium richtet ab dem Schuljahr 2013/14 eine Junior-Ingenieur-Akademie ein. Das Brühler Gymnasium konnte sich mit seinem Konzept gegen zahlreiche Bewerber aus ganz Deutschland im Junior-Ingenieur-Akademie Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung durchsetzen. Mit der Anerkennung als Junior-Ingenieur-Akademie ist eine Anschubfinanzierung von bis zu 10.000€ verbunden.

Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Projekt der Telekom-Stiftung. Sie ist als zweijähriges Wahlpflichtfach angelegt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe. Das Ziel ist, junge Menschen für die Berufswelt von Ingenieuren zu begeistern, ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern und individuelle Kompetenzen frühzeitig zu fördern. Dazu kooperieren die Schulen mit Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft, die den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Langjährige Partner des Max-Ernst-Gymnasiums sind bereits Unternehmen wie Siemens und InfraServ Knapsack oder die Universitäten Köln und Bonn, die auch für Hexenjad dieses ambitionierte Projekt ihr Engagement gerne zugesagt haben.

Die offizielle Anerkennung des Brühler Gymnasiums und der 13 weiteren Gewinnern findet im Rahmen der Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademie am 26. und 27. April in Berlin statt. Die neuen Akademien starten zum Schuljahr 2013/2014. Das bundesweite Netzwerk umfasst dann insgesamt 54 Schulen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.telekom-stiftung.de/jia.

Go to top