Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

so beginnt nun ein neues Jahr, und wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute und verbinden damit die Hoffnung auf eine Normalisierung der Verhältnisse.

Sie haben der Presse und den Medien sicherlich schon viele Informationen entnommen, und nachdem wir gestern detailliertere Informationen des Ministeriums erhalten haben, die zunächst gesichtet und dann verarbeitet werden mussten, wollen wir Ihnen gerne nun die notwendigen Informationen zukommen lassen.
Wir haben diese Informationen tabellarisch aufgeführt und in einer Datei angehängt, um die Übersichtlichkeit herzustellen. Neu auf unserer Homepage finden Sie auch die Datenschutzerklärung zu unserem Videoportal sowie ein vorläufiges Konzept zum Distanzunterricht.

Wichtig ist für Sie besonders, dass wir ab Montag einen Support eingerichtet haben, damit Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, oder Sie, liebe Eltern, bei technischen Schwierigkeiten Rat erhalten können. Die Kolleginnen und Kollegen, die den Support leisten, können in dieser Zeit selbst selbstverständlich keinen Distanzunterricht betreuen.

Mit herzlichen Grüßen und nochmaligen guten Wünschen

Wolfgang Schulz
Andreas Melzer

 

 

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

in Kürze die nachfolgende Nachricht:

 

Angesichts des von der Landesregierung verhängten Lockdowns gilt folgende Regelung:

1) Die Klausuren in der Q1 und der Q2 finden in der nächsten Woche wie geplant statt. Die Teilnahme an den Klausuren ist verpflichtend.

2a) Die Nachschreibklausuren am 21. und 22.12. entfallen und werden auf den 7.1. und 8.1 verschoben.

2b) Alle anderen für diesen Zeitraum terminierten Klassenarbeiten und Klausuren in den Jahrgängen 5-EF entfallen ebenso.

3) Die Schülerinnen und Schüler Jahrgänge 5-7 dürfen in die Schule kommen und am Präsenzunterricht teilnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8-Q2 dürfen dies nicht. Wer nicht am Präsenzunterricht teilnimmt, wird in Distanz beschult (Moodle). ein Hin- und Herwechseln zwischen den beiden Formen ist nicht möglich (s.u.)

3a) Wenn Sie Ihre Kinder am Montag nicht in die Schule schicken, dann gehen wir davon aus, dass Ihre Kinder auch an den anderen Tagen nicht kommen werden. Sollte Ihr Kind nur kurzfristig erkrankt sein und grundsätzlich am Präsenzunterricht teilnehmen, dann melden Sie Ihr Kind bitte wie üblich morgens krank.

3b) Wenn Sie Ihr Kind am Montag in die Schule schicken, dann geben Sie Ihrem Kind bitte folgendes Schreiben mit:

Hiermit bestätige ich, dass mein Kind __________ ___________, Klasse ___ ___, vom 14.12. bis zum _________ (längstens bis zum 18.12.) am Präsenzunterricht teilnehmen wird.

Beachten Sie bitte in beiden Fällen folgenden Hinweis des Ministeriums:

"Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll.

In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt."

Quelle: https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020/11122020-informationen-zum-angepassten

4) Die Lehrkräfte werden sowohl im Distanz- als auch im Präsenzunterricht eingesetzt sein. In den Jahrgängen 5-7 ist ein reibungsloser Ablauf des Distanzunterrichts bei gleichzeitigem Präsenzunterricht kaum umsetzbar, da die zeitlichen Ressourcen dies nicht ermöglichen.

 

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen

Wolfgang Schulz

 

Liebe Schulgemeinde,
 
die Presse verfügt anders als wir über neue Informationen bezüglich des
weiteren Schulbetriebs bis zum Beginn der Weihnachtsferien. Da uns klare
Vorgaben fehlen, können wir vermutlich erst am Sonntag oder auch Montag
verbindliche Auskünfte geben zu folgenden Fragen:
 
1) Klausuren in der Oberstufe
 
2) Distanzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler
 
3) Freiwiiligkeit des Schulbesuchs
 
4) Notbetreuung, HANS-Betreuung, Mensa
 
Wir werden Sie so rasch wie möglich über die Homepage bzw. über E-Mail
informieren. Bitte achten Sie daher am Wochenende besonders auf die Mails.
 
Mit herzlichen Grüßen
 
Wolfgang Schulz
 
Andreas Melzer
 
 
 

Liebe Schulgemeinde,

heute (11.11.2020) ist ein weiterer Fall einer positiven Testung auf das Corona-Virus aufgetreten, und zwar in der Stufe EF.

Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt haben wir Schülerinnen und Schüler daher in eine vorsorgliche Quarantäne geschickt.

Kriterien dafür:

  1. Sitznachbarn im Unterricht gemäß Sitzplan
  2. Rückverfolgung bis zwei Tage vor der Testung, also bis zum 4.11. einschließlich
  3. Von Schülerinnen und Schülern selbst angegebene Kontakte nach Rücksprache

Die Schülerinnen und Schüler befinden sich bis zum 18.11. einschließlich in häuslicher Quarantäne, sofern das Gesundheitsamt keine anderen Anordnungen trifft. Die nunmehr vorsorglich angeordnete Quarantäne seitens der Schulleitung ist bestimmt durch den ersten Tag der Rückverfolgung, also den 4.11.

Geschwister oder Eltern von heute durch die Schulleitung als Kontaktpersonen 1. Grades in Quarantäne geschickten Schülerinnen und Schülern sind selbst als Kontaktpersonen 2. Grades nicht betroffen und stehen nicht unter Quarantäne – im gleichen Haushalt lebende Familienangehörige von positiv getesteten Menschen stehen dagegen selbstverständlich auch unter Quarantäne.

Die Lehrerinnen und Lehrer können die Namen der Schülerinnen und Schüler über einen geschützten Bereich bei Logineo einsehen; eine weitere Entschuldigung über E-Zettel ist nicht notwendig.

Dem Gesundheitsamt sind Ihre Kontaktdaten mit Datum von heute weitergeleitet worden; wir leiten entsprechende Anschreiben an Sie weiter.

Lehrerinnen und Lehrer werden nach Abschätzung des Risikos und vor allem der Kontakthäufigkeit, der räumlichen Nähe, der Art der getragenen Maske und der Durchlüftung, Zahl der Schülerinnen und Schüler im betroffenen Bereich, Kontaktzeiten usw. gemäß einer individuellen Risikoeinschätzung ebenfalls in Quarantäne geschickt. Daraus folgt aber, dass nicht jede Lehrkraft, die einen positiv getesteten Lernenden unterrichtet hat, selbst in Quarantäne gehen muss.

 

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Schulz

 

Liebe Erziehungsberechtigte,

an unserer Schule ist ein weiterer Corona-Fall (Q2) aufgetreten. Wir haben heute von dem positiven Testergebnis erfahren. Das Gesundheitsamt hat in diesem Fall die organisatorische Hoheit. Leider konnten wir bis jetzt niemandem beim Gesundheitsamt erreichen. Als Vorsichtsmaßnahme haben wir uns dazu entschieden, alle Schülerinnen und Schüler, die seit dem 28.10.2020 im direkten Umfeld des Schülers/der Schülerin gesessen haben, nach Hause zu schicken. Diese Entscheidung kann das Gesundheitsamt revidieren oder ausweiten. Wir informieren Sie umgehend.

Die betroffenen Schülerinnen und Schüler werden mit Distanzunterricht versorgt.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis für dieses Vorgehen zur Umsetzung des Infektionsschutzes und bitten Sie um Geduld.

Wir wünschen eine rasche und umfassende Genesung.

Wolfgang Schulz

Andreas Melzer

Update vom 11.11.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

auf vielfachen Wunsch von Ihnen und von Lehrkräften können ergänzend oder alternativ zum Elternsprechtag in Präsenz Beratungsgespräche zu den vereinbarten Terminen nun auch telefonisch erfolgen.

Wichtig: Von dem Verfahren zur Vergabe von Terminen wird nicht abgewichen. Bitte halten Sie sich auch beim Telefonat  an die Zeitvorgabe von 10 Minuten.
Die Corona-Regelung, dass dieses Mal nur vom Lehrer angefragte Gespräche geführt werden sollen, bleibt bestehen. Diese Gespräche können nun aber auf Ihren oder auf KollegInnenwunsch telefonisch geführt werden. Bitte achten Sie (sollten Sie sich für die telefonische Variante entscheiden) auf die bereits vergebenen oder in Kürze benannten Zeitfenster und geben Sie den Kolleginnen und Kollegen bitte über Ihr Kind die Telefonnummer, die für dieses Gespräch verwendet werden soll. Die Länge der Gespräche bleibt auf 10 Minuten begrenzt, damit die Planung der Abfolge eingehalten werden kann.

Sollten Sie am Elternsprechtag neben Beratungen in Präsenz auch telefonische Beratungen haben, so möchten wir Sie bitten, dafür ins Freie zu gehen.

Wir werden beim Elternsprechtag in den Räumen durch eine große Distanz von meherern Metern zwischen den Beteiligten und durch gute Durchlüftung dafür Sorge tragen, dass keine Ansteckungsgefahr besteht; dennoch fühlen sich manche angesichts der Ungewissheiten mit dieser Sitaution unwohl und möchten dann lieber auf das Telefon zurückgreifen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Schulz
Andreas Melzer

 

Zu Ihrer Information der Ablauf des kommenden Elternsprechtages.

Direktlink für Mobilgeräte

 

Go to top