Menü

Cabino Royale – so lautet das Motto der diesjährigen Abiturientia, die am 29.06. nach einem ökumenischen Gottesdienst in St. Heinrich in feierlicher Tradition im Lop-Lop-Garten des MEG die Reifezeugnisse überreicht bekam. 118 SchülerInnen haben es dieses Jahr geschafft, davon 33 mit einem Einser-Durchschnitt und 4 mit einem Durchschnitt von 1,0. Der Durchschnitt des gesamten Jahrgangs lag bei 2,39.

 Umrahmt von Musik des Abichors unter Leitung von Herrn Kempkens sowie des Abi-Orchesters und des Elternchors konnte Herr Phiesel neben den Abiturientinnen und Abiturienten zahlreiche ehemalige KollegInnen sowie den Bürgermeister der Stadt Brühl zu der Veranstaltung begrüßen. Letzterer, selbst zunächst als Schüler und später als Vater mit dem MEG besonders verbunden, gratulierte den SchülerInnen zum höchsten Schulabschluss, der in Deutschland vergeben wird und betonte, jetzt stehe ein neuer Lebensabschnitt bevor. „Den ersten Jackpot haben Sie mit dem Abitur hier geknackt. Nutzen Sie das hier erworbene Wissen und Ihre Talente, um die Welt positiv zu verändern.“  Auch Herr Phiesel gratulierte den AbiturientInnen zur erfolgreichen Mission und verwies in seiner Rede darauf dass die aktuelle globale Lage zahlreiche Herausforderungen stelle, denen die SchülerInnen mit Respekt und Skepsis, aber auch mit Tatendrang und den Werten, die Ihnen am MEG vermittelt worden sind, begegnen sollten: „Wirken Sie mit an der Gestaltung einer besseren Welt, im kleinen Kreis der Familie, in sozialen Einrichtungen oder in der großen weiten Welt. Sie bringen dafür die richtigen Kompetenzen mit: Urteilen, Unterscheiden, Argumentieren.“ Und mit Bezug auf das diesjährige Motto: „Jetzt haben Sie die Lizenz zum – Leben ohne MEG!“

Frau Höhne und Herr Ristelhuber dankten im Namen aller Eltern all den leidenschaftlichen Pädagogen, welche die SchülerInnen mit Persönlichkeit und Fachkenntnis beeindruckt hätten sowie der Schulleitung für die außerordentlich vertrauensvolle Zusammenarbeit. Aber auch die Eltern hätten mitgelernt, mitgelitten, sich mitgefreut  und seien jetzt mit Ihren Kindern stolz auf das Abitur. Wer brauche schon Superhelden, wenn es Mama und Papa gebe?

Herr Kopplin und Frau Krah betonten in ihrem letzten Auftritt als Stufenleitung, wie viel Freude ihnen die manchmal harte Arbeit mit dem Jahrgang bereitet habe. Auch die Stufensprecher Patrick Reuber und Patrizia Metze erinnerten an viele spaßige Momente des Schullebens, die oft in skurrilen Klassenbucheinträgen verewigt worden seien.

Auch wenn dies im schulischen Alltag sonst nicht immer der Fall ist, waren Lehrer und Schüler sich einig, was die Bedeutung der Abiturzeugnisse und des kommenden Lebensabschnitts anging. Während Patrick Reuber seinen MitschülerInnen empfahl, sie sollten nicht aufhören, an sich zu glauben und ihre persönlichen Ziele unbeirrt verfolgen, zitierte Herr Kopplin Steve Jobs:„Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lasst euch nicht von Dogmen einengen - dem Resultat des Denkens anderer. Lasst den Lärm der Stimmen anderer nicht eure innere Stimme ersticken.“

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrgangs ganz herzlich zu Ihren Abschlüssen!

 

Go to top