Menü

Der Differenzierungskurs Deutsch / Kunst der Jahrgangsstufe 10 des Max-Ernst-Gymnasiums lädt ein zu einer femininen Kriminalkomödie, die sich zwischen Zickenterror und Einsamkeit, zwischen Bravheit und Biestigkeit, zwischen Mutterliebe und Mordlust bewegt.

La Chambre heißt die schrille, sich wundervoll schließende Matriarchatssatire, die am 21. und 22. Februar 2008 vom diesjährigen Deutsch-Kunst Kurs, geleitet von der Deutschlehrerin Brigitte Deges und der Kunstlehrerin Gesa Eversmeyer, aufgeführt wird.
„Ich werde lieber eines Lasters als eines Mordes beschuldigt“ sagt das Dienstmädchen Louise, worauf die Hausherrin antwortet: „Lasterhaft und mörderisch passt doch wie angegossen, oder?“
Das Opfer ist allerdings der Hausherr, der brutal ermordet in seinem Bett aufgefunden wird … nur ein Familienmitglied – und zur Familie gehört auch das Dienstpersonal – kann es gewesen sein. Da der Hausherr, der einzige Mann des Stückes, nun ausgeschaltet ist, nimmt der Befragungskrimi unter den übrig gebliebenen acht Frauen seinen Lauf, die sich selbst inszenieren. Dummchen oder Diva – zwischen diesen Polen entwickeln die 15- und 16 jährigen Schülerinnen (und ein Schüler) des Kurses ihre komödiantischen Fähigkeiten, die mit Gesangseinlagen und einem Schuss Erotik gewürzt werden. Ein ungewöhnliches Ende löst schließlich die Frage nach der „Mörderin“.
Viele Ideen, Zeit und Arbeit, unter anderem während einer zweitägigen Probenfahrt, wurden in die Komödie investiert. Man darf also auf die Dramaturgie, die Darstellung, das Bühnenbild und natürlich auf den Ausgang gespannt sein!

 

Die folgenden Fotos stammen von Florian Keller, Jg.12. Wer Lust auf weitere interessante Fotos von Florian hat, kann auf seiner Website www.floriankeller.de ein breites Spektrum seiner fotografischen Arbeiten anschauen.

 

 

Mord für eine Milliarde?

"Geld ist Macht"! Das ist die Erkenntnis in Friedrich Dürrenmatts Tragikkomödie "Der Besuch der alte Dame", die am 22./23. Januar 2007 vom diesjährigen Deutsch-Kunst Kurs, geleitet von Herrn Eschner und Frau Partting-Spilles, aufgeführt wird. Vielleicht erinnern sich einige Ehemalige und Eltern an die Tragikkomödie, da diese öfters im Unterricht besprochen wurde.

Für alle anderen hier die Inhaltsangabe:

Die Geschichte spielt in der heruntergekommenen und bankrotten Kleinstadt Güllen. Die verarmten Einwohner, unter ihnen der 65-jährige Krämer Alfred Ill, erwarten mit Spannung den Besuch der alten Dame Claire Zachanassian, denn sie erhoffen sich von ihr finanzielle Unterstützung. Claire Zachanassian, die in Güllen aufwuchs, aber mit 17 Jahren verstoßen wurde, kehrt nun als Multimilliardärin in ihre Heimatstadt zurück. Tatsächlich erklärt sie sich bereit Güllen eine Milliarde zu spenden, fordert aber als Gegenleistung die Ermordung ihrer Jugendliebe Alfred Ill, da dieser ihr damals großes Unrecht angetan hat. Doch wie weit werden die Güllener wirklich gehen?

Der Deutsch/Kunst Kurs hat viel Zeit und Arbeit, unter anderem während einer dreitägigen Probenfahrt, in das Theaterstück investiert. Man kann also auf hervorragende Bühnenarbeit, kreative Bühnenbilder und auf die verschiedenen Charaktere gespannt sein.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!

Datum: 22./23. Januar 2007
Uhrzeit: 19.30 Uhrin der Aula des MEG

Ein Theaterstück des Diff-Kurses Deutsch/Kunst 10


Macht durch Disziplin! Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln! – das sind die drei Grundsätze der "Welle", von der das gleichnamige Theaterstück handelt, welches am 22. Mai im Max-Ernst-Gymnasium der Stadt Brühl aufgeführt wurde. Alles beginnt mit dem Geschichtsunterricht in einer ganz normalen amerikanischen Schule – Thema: Nationalsozialismus in Deutschland.

Da die Schüler nicht verstehen können, warum sich damals niemand dagegen wehrte, unterzieht sie ihre Lehrerin einem Experiment. Sie bringt ihnen die drei Grundsätze, hierarchisches Denken und Handeln und sogar einen eigenen Gruß bei; außerdem bekommt jedes Mitglied eine offizielle Mitgliedskarte. Schnell rekrutieren die Mitglieder der Welle andere Schüler zu Mitgliedern, geben mit ihrer Mitgliedschaft an und stoßen Nichtmitglieder aus. Das ehemalige Experiment gerät außer Kontrolle: Faschismus ist entstanden, Rassismus keimt auf, Gleichschaltung und die Aufgabe selbständigen Denkens und Handelns breiten sich aus. Und ihr "Führer" mittendrin. Doch die Lehrerin behält die Nerven und stoppt das Experiment, indem sie auf einer Mitgliederversammlung die Welle mit den Nazis gleichstellt und ihre Schüler, aber auch sich selbst anklagt, wie so etwas so schnell entstehen konnte.

Frei nach dem Buch "Die Welle" von Morton Rhue stellt der Diff-Kurs des Max-Ernst-Gymnasiums in Brühl dar, wie gefährlich einfach es sein kann, faschistische Gruppen zu bilden und viele Anhänger zu finden; insgesamt ist es aber eine gute Erinnerung an jeden, bei solchen Aktionen nicht mitzumachen, sondern etwas dagegen zu tun.

Es war einmal ein kleiner schrumpeliger Drache, der war böse, und fraß alles, was er sah, und irgendwann platzte er, weil er zu viel gefressen hatte. Das war sein unrühmliches

ENDE

Go to top