Schülerinnen und Schüler aus allen Klassen und Stufen staunten nicht schlecht, als sie sahen und hörten, was ihnen am 4. April in der Pause im LopLop-Garten geboten wurde: Eine Live-Band, Transparente, die von der Balustrade herunterhingen, Flyer, Stellwände mit Botschaften und eine kleine politische Rede. Das war der erste einer von einigen Schülerinnen und Schülern der SV geplanten Reihe von Flashmobs, die am MEG stattfinden sollen. Mit den Flashmobs wollen die Organisatoren ihre Mitschüler und Mitschülerinnen auf bestimmte (dauer-) aktuelle Themen aufmerksam machen und sie für ein Mitmachen begeistern.

Beim ersten Flashmob am Donnerstag spielte die Band "Die drei Namenlosen 4", alias Erik Weis und Nicolas Georgopoulos, die ihrerseits zu den Ehemaligen des MEG zählen. Johannes Kühl (Q2) hielt eine kurze Ansprache zum Thema "Anti-Rassismus". Der LopLop-Garten, der sich inzwischen mit vielen interessierten und überraschten Zuschauern aus dem ganzen MEG gefüllt hatte, wurde so zu einem Ort, an dem die engagierten Schülerinnen und Schüler aus Brühl für Toleranz und ein friedliches und respektvolles Miteinander auf der ganzen Welt eintraten.

 

„Neubeginn in Europa“!? – Die EU am Scheideweg zwischen vertiefter Integration und Renationalisierung“

Anlässlich der bevorstehenden Europawahl 2019 veranstalteten die Schülervertretung und die sozialwissenschaftlichen Oberstufenkurse des Max-Ernst-Gymnasiums mit Unterstützung ihrer Fachlehrer Jörg Kopplin, Jonas Tekath und Marco Wolny am Mittwoch, 03. April 2019 in der Aula des Max-Ernst-Gymnasiums eine eineinhalbstündige Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen. Panagiotta Boventer (SPD), Murat Yilmaz (Die Linke), Daniel Freund (Bündnis 90/ Die Grünen), Markus Hausmann (AfD) und Annina Frangenberg (FDP) diskutierten mit Schülerinnen und Schüler konkret über Themen aus den Bereichen Wirtschafts- und Währungspolitik, Sozialpolitik, Außen- und Sicherheitspolitik sowie Klimapolitik. Das Forum bot sowohl den an Politik interessierten 400 Schülerinnen und Schülern der Oberstufe sowie der engagierten Schulgemeinschaft eine ausgezeichnete Gelegenheit, Politik hautnah zu erfahren und am demokratischen Diskurs teilzunehmen.

Nach einer kurzen Kennenlernrunde hatten die Politikerinnen und Politiker die Möglichkeit, die kritischen Schülerinnen und Schüler für Politik und ihre Themen zu begeistern. Zunächst hatten die anwesenden Schülerinnen und Schüler aller Oberstufenkurse aber die Möglichkeit, per W-Lan ihre Stimme für eine Kandidatin oder einen Kandidaten abzugeben. Dieses Voting wurde am Ende der Debatte nochmals durchgeführt, sodass die Politikerinnen und Politiker sehen konnten, wie ihre Argumente beim Publikum ankamen und ob sie überzeugen konnten.

„Ist der deutsche Exportüberschuss gut oder gefährlich?“

„Brauchen wir einen europäischen Wirtschaftsminister?“

„Wollen Sie eine vertiefte Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik?“

„Was halten Sie von dem Leitbild Vereinigte Staaten von Europa?“

Am Montag, den 11. März 2019, wurde im Rahmen einer Feierstunde unter Beteiligung der Schüler- und Lehrerschaft, der Vertreter von Eltern und in Anwesenheit des Bürgermeisters der Stadt Brühl, Herrn Freytag, Herr Schulz feierlich in sein neues Amt als Schulleiter des Max-Ernst-Gymnasiums eingeführt. Er wurde für die Schule begrüßt vom derzeitigen kommissarischen stellvertretenden Schulleiter, Herrn Melzer, der auf Schulz' zweijährige Arbeit als Stellvertreter des soeben in den Ruhestand verabschiedeten alten Schulleiters, Herrn Phiesels, verwies und feststellte, dass das Kollegium in dieser Zeit seine ruhige und besonnene Art im Umgang mit den schulischen und menschlichen Aufgaben sehr zu schätzen gelernt habe. Bei der noch zu bewältigenden Umstellung auf das wiederum neunjährige Gymnasium wünschte er ihm eine ruhige Hand und und weiterhin den Blick für das Wesentliche. 

Der neue Schulleiter scheit diese und die Aufgaben einer zeitgemäßen Bildung zuversichtlich anzugehen, denn er stellte gleich eingangs fest, dass Bildung Mut erfordere, den Mut, in Frage zu stellen, auch sich selbst, Wissen zu erwerben, ein eigenes Urteil zu bilden und den Mut, in die Auseinandersetzung zu treten mit Informationen, Meinungen, Ideologien und Menschen. Dabei müsse Schule aber auch ein Ort der Muße bleiben können, der Zeit für das Zuhören und aneinander Reiben biete, denn Bildung kenne keine Schnellstraßen und abgekürzten Routen. Mutig Zeit lassen für Prozesse, die ihre Zeit brauchen - eine Chance von G9, so fragte  und hoffte wohl der neue Rektor. 

Daran anschließend betonte er, Schule sei kein Take-away für Bildung, wo sich alle anmelden und alle den ersehnten Abschluss wie eine Billigpizza erhalten. Es sei das simple Geheimnis aller Bildung: dass sie Engagement und Einsatz erfordert. Bildung sei nicht ein Zustand, auch kein Input-Output-Verfahren, sondern persönlicher Prozess und individuelle Entwicklung eines Menschen – und der Würde der menschlichen Existenz.

 

Wie jedes Jahr fand auch diesmal die Weiberfastnacht für die Stufen 5 und 6 in der geschmückten Aula unter Beteiligung der Einführungsstufe EF von der ersten Stunde bis 11.11 Uhr statt. Alle Klassen zeigten einen Bühnenbeitrag, teils mit Beteiligung des Publikums, fetzige Musik und traditionelle Karnevalslieder brachten alle in die richtige Stimmung. Höhepunkte waren Gastauftritte von Brühler Karnevalsvereinen und dem Bühler Kinderprinzenpaar, zumal der Prinz selbst Schüler des MEG ist.

Die folgenden Fotos können vielleicht besser einen Eindruck von der Feierlaune unserer jungen Jecken vermitteln.

 

Am 25. Januar feierte das Max-Ernst-Gymnasium das Ende einer Ära: Nach elfeinhalb Jahren verabschiedeten Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kolleginnen und Kollegen und zahlreiche Vertreter der Stadt Brühl sowie der Schulaufsicht Schulleiter Berthold Phiesel, der am 01.02.2019 in den Ruhestand geht. Zur Verabschiedung  wurde eine Feierstunde in der Aula des Gymnasiums veranstaltet, die von dem Literaturkurs unter Leitung von Frau Kreckel moderiert wurde und bei der zahlreiche Weggefährten an das Rednerpult traten.

Zunächst wollten sich aber noch alle Schülerinnen und Schüler von ihrem Schulleiter verabschieden. Dies taten sie musikalisch mit einer abgewandelten Version der „kleinen Moorhexe“, die sie zum Abschied winkend auf dem Schulhof sangen.  Von dort wurde Herr Phiesel auf einer eigens vom Kurs der Jahrgangsstufe 9 mit Neigungsschwerpunkt Deutsch/Kunst unter Leitung von Frau Dercks und Herrn Eschner angefertigten „Sänfte“ in die Aula gefahren – begleitet von kunstvoll kostümierten Schülerinnen und Schülern des Deutsch/Kunst-Kurses.

Die Moderation übernahmen nun Sherlock Holmes und Dr. Watson, die mit vielen geschickt und vor allem humorvoll „kombinierten“ Bezügen zum MEG durch die Veranstaltung führten. Denn es galt, den gestohlenen LopLop zu finden, und die kriminalistische Suche spann den Rahmen für die folgenden Redebeiträge.  Doch zunächst stimmte der SELE-Chor aus Schülern, Eltern und Lehrern musikalisch in die Veranstaltung ein.

Am Mittwoch, den 19.12.2018 wurden in der Aula des Max-Ernst Gymnasiums Spenden in Höhe von 7000 € überreicht. Die Spenden wurden am 21.06.2018 im Brühler Schlossparkstadion im Rahmen eines Spendenlaufs von 143 Läufern aus den Klassen 7 bis Q1 „erlaufen“.

Die eine Hälfte des Geldes wurde überreicht an Axatin e.V.. Dieser Verein arbeitet zusammen mit der Senegal-AG des Gymnasiums, die wiederum  seit 2013 den Austausch mit dem Lycée Mbour aus der Stadt Mbour in der Nähe von Dakar organisiert. Die andere Hälfte wurde an die Kindernothilfe Action!Kidz (Kinder engagieren sich gegen Kinderarbeit) gespendet. Beide Vereine informierten bei der Veranstaltung über ihre Projekte; ein senegalesischer Trommler bestritt den musikalischen Rahmen und bezog dabei das gesamte Publikum in der Aula auf humorvolle Weise in einen Schnellkurs Rhythmik mit ein, was mit viel Beifall quittiert wurde.

Der Spendenlauf und die Übergabe der Spenden wurden und werden im Rahmen des von der Schülervertretung initiierten FairTrade-Schools-Projekts eigenständig von den Schülerinnen und Schülern geplant und durchgeführt.

 

 

Go to top